Denn Gott hat der Welt seine Liebe dadurch gezeigt, dass er seinen einzigen Sohn für sie hergab

Sicher haben auch Sie in dieser Woche bereits einmal etwas aus dem Kühlschrank gegessen. In diesem Fall war auf der Verpackung ein Datum mit der Jahreszahl 2019 ersichtlich. Das allein ist nichts Besonderes, finden wir doch das Mindesthaltbarkeitsdatum auf beinahe allen Lebensmitteln. Vielleicht haben Sie auch einer lieben Person zum Geburtstag gratuliert und haben anhand der aktuellen Jahreszahl 2019 und dem Geburtsjahr des Gratulanten dessen Alter ausgerechnet. Auch das ist nichts Besonderes. Interessant ist jedoch, dass wir mit jedem genannten Datum indirekt von Jesus Christus sprechen. Denn wir leben heute offiziell im Jahr 2019 nach Christus. Die Person Jesus Christus scheint so bedeutend zu sein, dass seit vielen Jahrhunderten unsere Zeitrechnung nach ihm ausgerichtet ist. Und seit Beginn dieser Zeitrechnung war es, zumindest bei uns in Westeuropa, auch noch nie ein Thema daran etwas zu verändern.

Warum gerade nach Jesus Christus? War er ein angesehener Mann? War er ein mächtiger Mann? War er ein reicher Mann? Nein – Ganz im Gegenteil. Viele von uns haben Besitztümer, er hatte keine! Viele von uns haben ein eigenes Zuhause, er hatte keines! Viele von uns können ihr Leben detailliert beschreiben. Von ihm kennen wir nur seine Geburt und die letzten drei Lebensjahre. Viel ist es nicht was Jesus Christus hatte. Was wir von Jesus Christus wissen ist aber dafür absolut aussergewöhnlich.

Seiner Mutter Maria wurde die Geburt ihres Sohnes Jesus Christus durch einen Engel prophezeit, ohne dass sie vor der Geburt sexuellen Kontakt zu ihrem Mann Josef hatte. Durch sein Leben auf dieser Erde widerspiegelte der Sohn Gottes das Wesen Gottes, seines Vaters: Barmherzigkeit, Geduld, Gnade, Zuwendung, Heiligkeit. Er zeigte Interessen an allen Menschen und begegnete Ihnen mit Liebe. Nie hatte Jesus Christus Berührungsängste. Ganz egal ob sein Gegenüber in der Gesellschaft akzeptiert oder von ihr ausgestossen war.

Es gab und gibt viele Menschen auf dieser Erde, die wir als gute, barmherzige oder geduldige Menschen bezeichnen können. Und es gab und gibt viele Menschen, die grosses Interesse an ihren Mitmenschen haben, ihnen helfen und ihnen tagtäglich mit Liebe begegnen. Doch Jesus Christus war mehr als nur ein „guter Mensch“.

Obwohl der damalige römische Statthalter Pilatus mehrmals feststellen musste, dass er bei Jesus Christus keine Schuld finden konnte, wurde er zum Tod am Kreuz verurteilt. Nach seinem Tod wurde der Leichnam Jesu Christi in ein Felsengrab gelegt. Doch damit ist die Geschichte nicht zu Ende. Denn drei Tage später war das Grab leer! Jesus Christus war vom Tod auferstanden. In der Bibel wird bezeugt, dass er nach seinem Tod und der darauffolgenden Auferstehung noch von mehreren hundert Menschen gesehen wurde, teilweise gar von ihnen berührt wurde. Jesus Christus lebt!

In der Bibel lesen wir: «Denn Gott hat der Welt seine Liebe dadurch gezeigt, dass er seinen einzigen Sohn für sie hergab, damit jeder, der an ihn glaubt, das ewige Leben hat und nicht verloren geht. Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, um sie zu verurteilen, sondern um sie durch ihn zu retten.» (Johannes 3,16).

Jesus Christus lebt! Jesus Christus rettet! Auch 2019 Jahre nach seiner Geburt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.