Jesus spricht: Was bei den Menschen unmöglich ist, das ist für Gott möglich!

Diesem kurzen Text eines Inserats liegen ein paar Verse aus dem Lukas-Evangelium zu Grunde:

Als Jesus ihn so traurig sah, sagte er: »Wie schwer ist es doch für Menschen, die viel besitzen, in das Reich Gottes zu kommen! Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher ins Reich Gottes kommt.« Da fragten die Zuhörer: »Wer kann dann überhaupt gerettet werden?« Jesus antwortete: »Was bei den Menschen unmöglich ist, das ist für Gott möglich.« Lukas 18:24-27 (NGÜ)

Wir beurteilen viele Dinge auf Grund unserer Erfahrung und mit unserem Verstand. Das ist grundsätzlich gut so. Wir beurteilen Aussagen oder Situationen, wir fassen ein Urteil über Dinge, die wir für möglich oder unmöglich halten. Meistens liegen wir mit einer solchen Beurteilung richtig.

Aber in einer Sache kann eine solche Eigen-Beurteilung fatal sein. In der Bibel steht im sogenannten Brief an die Römer, dass kein Mensch (Fleisch) durch gute Werke, so umfangreich diese auch sein mögen, vor Gott bestehen und in Gottes Augen gerecht sein kann.

„Denn auch durch das Befolgen von Gesetzesvorschriften steht kein Mensch vor Gott gerecht da. Das Gesetz führt vielmehr dazu, dass man seine Sünde erkennt.“ Römerbrief 3.20 (NGÜ)

Jeder Mensch, egal welcher Hautfarbe, egal aus welcher sozialen Schicht, egal welcher Religion zugehörig, braucht hier Hilfe „von oben“. Ansonsten stehen wir auf sprichwörtlich verlorenem Posten. Wir brauchen Jesus Christus, durch seinen Sühnetod am Kreuz will er uns mit Gott versöhnen und uns aus unserer Verlorenheit erretten. Deshalb steht wiederum im Brief an die ersten Christen im alten Rom geschrieben:

„Das Gesetz des Mose war dazu nicht imstande; es scheiterte am Widerstand der menschlichen Natur. Deshalb hat Gott als Antwort auf die Sünde seinen eigenen Sohn gesandt.“ Römer 8.3

Verlasse Dich nicht auf Dein eigenes Urteil in dieser wichtigen Sache, lass Dich nicht täuschen, sondern wie es die Bibel sagt, „lass Dich versöhnen mit Gott“.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.