Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende, spricht Gott der Herr, der da ist und der da war und der da kommt, der Allmächtige.

Machen Sie sich manchmal auch Gedanken, wie unsere Welt entstanden ist? Früher glaubte man mehrheitlich, dass es Gott war, der alles erschaffen hat. Heute wird die Urknall-Theorie vertreten und an den Schulen gelehrt.

Namhafte Wissenschaftler stützen diese Theorie. Einer der Wichtigsten war Stephen Hawkins. Auf die Frage, was denn vor dem Urknall und vor dem Universum war, kam er zum Schluss: Das Universum erschuf sich selbst! Obwohl eines der wichtigsten Naturgesetze heisst: Aus nichts entsteht nichts!

Denken Sie einmal ganz nüchtern nach. Da soll aus dem „Nichts“ plötzlich ein kleines Energiebündel, in der Grösse eines Nadelkopfes da gewesen sein, und durch dessen Explosion, dann unser ganzes Universum mit seinen 300 – 500 Mia. Galaxien entstanden sein.

Wenn man über die unendliche Grösse des Universums staunt und das Leben auf unserer Erde bewundert, drängt sich meines Erachtens die Schlussfolgerung auf, dass da doch ein Schöpfer-Gott sein muss.

In der Bibel im Römerbrief Kapitel 1 Vers 20 lesen wir: … denn sein unsichtbares Wesen, nämlich seine ewige Kraft und Gottheit, wird seit der Erschaffung der Welt, an den Werken durch Nachdenken wahrgenommen, so dass sie keine Entschuldigung haben.

Viele sind zur Überzeugung gekommen, dass die Bibel Recht hat. Dort wird Jesus Christus als Schöpfer genannt. Er hat alles gemacht.

Denn in ihm ist alles erschaffen worden, was im Himmel ist und was auf Erden ist, das Sichtbare und das Unsichtbare… Kolosserbrief Kapital 1, Vers 16

Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende, spricht Gott der Herr, der da ist, der da war und der da kommt, der Allmächtige. Offenbarung Kapitel 1, Vers 8

Jeder Mensch, ob man will oder nicht, wird diesen Jesus einmal kennen lernen, wenn er uns dereinst einmal richten wird.

Denn wir alle müssen vor dem Richterstuhl des Christus offenbar werden, damit jeder empfängt, was er durch den Leib gewirkt hat, sei es gut oder böse. 2. Korintherbrief Kapitel 5, Vers 10

Jesus Christus schenkt uns die Hoffnung, einmal bei ihm die Ewigkeit verbringen zu dürfen.

Aufgrund der Hoffnung, des ewigen Lebens, das Gott, der nicht lügen kann, vor ewigen Zeiten verheissen hat. Titusbrief Kapitel 1, Vers 2

Jesus sprach: Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Wer an mich glaubt, der hat das ewige Leben. Johannesevangelium Kapitel 6 Vers 47

Möchten Sie das nicht auch tun? Denken Sie darüber nach!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.