Jesus spricht: Ich bin die Auferstehung und das Leben; wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er gestorben ist.

Wer war dieser Jesus Christus, dass er solche Dinge von sich zu behaupten wagte? Ein Angeber und Lügner!? Oder vielleicht doch „die Wahrheit und das Leben“?

Petrus, einer seiner Nachfolger antwortete, als er danach gefragt wurde, „Herr (Jesus), zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte ewigen Lebens; und wir haben geglaubt und erkannt, dass du der Christus bist, der Sohn des lebendigen Gottes!“

Der Evangelist Lukas schreibt zu Beginn seines von ihm verfassten Lebensberichts: „Schon viele haben die Aufgabe in Angriff genommen, einen Bericht über die Dinge abzufassen, die in unserer Mitte geschehen sind und die wir von denen erfahren haben, die von Anfang an als Augenzeugen dabei waren und dann Diener der Botschaft Gottes geworden sind. Darum hielt auch ich es für richtig, nachdem ich allem bis zu den Anfängen sorgfältig nachgegangen bin, diese Ereignisse für dich, hochverehrter Theophilus, in geordneter Reihenfolge niederzuschreiben, damit du erkennst, wie zuverlässig all das ist, worin du unterrichtet worden bist.“ (Neue Genfer Übersetzung)

Diesen sorgfältig recherchierten und genau dokumentierten Lebensbericht von Jesus Christus finden wir in der Bibel. Es ist das sogenannte Evangelium (das heisst, die frohe Botschaft) nach Lukas.

Wir Menschen in Westeuropa leben in einer Zeit des Wohlstands, alles ist geregelt, für alles ist gesorgt. Krankheit und der Tod werden gerne verdrängt. Wir wünschen uns ewige Jugendlichkeit, wir hoffen darauf und arbeiten daran, jeden einzelnen unserer Wünsche erfüllen zu können. Aber wir sind, wie es einem Lied heisst, „nur ein Gast auf Erden“, wir werden alle an einem bestimmten Tag sterben und alles hinter uns zurück lassen. Auferstehung und Leben sind entsprechend Themen, die jeden persönlich betreffen. Heute wie früher.

Wer die Bibel liest findet die Meinung, dass nach dem Tod alles fertig ist, nicht bestätigt. Im Gegenteil, Jesus sagt, wie es der Evangelist Johannes berichtet, dass es eine „Auferstehung zum Gericht“ und eine „Auferstehung zum Leben“ gibt (Johannesevangelium Kapitel 5 Vers 29). Wer von sich denkt, er werde dann in diesem Gericht schon irgendwie bestehen, irrt sich gemäss der Bibel grundlegend. Wir brauchen Leben, neues Leben von „oben“. Wir brauchen diesen Jesus in unserem Leben und in der Zeit des Sterbens, er der der die Auferstehung und das Leben ist und unser Erretter und Zentrum sein will.

Finden Sie  selbst heraus wer Jesus Christus ist, wie er gelebt hat, wie er den Menschen begegnet ist und welche Botschaft er verkündet hat. Lesen Sie betend die Bibel, beginnen Sie mit den 4 Evangelien des Neuen Testaments!

Jesus spricht: Ich bin die Auferstehung und das Leben; wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er gestorben ist. Johannesevangelium Kapitel 11 Vers 25

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.